Klassische Massage

Die Massage gilt bekanntlich als einer der ältesten „Heilmittel“ der Menschheit. Durch die Anwendung von verschiedenen Grifftechniken werden lokal Haut, Bindegewebe und Muskulatur positiv beeinflusst und dadurch wird eine wohltuende und gesundheitsfördernde Wirkung erzielt. Diese Wirkung erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein. Es ist gut belegt, dass Massagetechniken eine vermehrte Freisetzung des Hormons Oxytocin bewirken. Dieser Botenstoff ist ein körpereigenes Antidepressivum, das schmerzlindernd wirkt und Wohlgefühl auslöst.

 

Wirkungsweise:

  • lokale Steigerung der Durchblutung
  • Verbesserung des Stoffwechsels im Gewebe
  • Entspannung der Muskulatur
  • Schmerzlinderung
  • psychische Entspannung und Abbau der Stresshormone

Indikationen:

  • Rückenschmerzen
  • Muskelverspannung
  • Muskelüberlastung
  • Sportaktivität
  • Stressituationen
  • Spannungskopfschmerzen